+++ Neuer Bericht von Manfred Wrobel, der weitere Exemplare "Das Leben schreibt das Leben" anlässlich der Verleihung an Frau Sabine Christiansen durch den Club der Schlitzohren übergeben konnte +++ Am 29.12.2006 konnte Manfred Wrobel vorerst 660,-- Euro an den "Internationalen Verein der Schlitzohren" überweisen +++ der nach Auflösung des Hilfskontos "Mülheim hilft" weiterhin federführend für die Spenden des Projektes in Sri Lanka ist +++ Ich bedanke mich herzlich bei all den Menschen, die dieses Projekt unterstützt haben +++

Liebe Autorinnen und Autoren,

Die Anthologie mit dem Titel
"Das Leben schreibt das Leben"
ist im Engelsdorfer Verlag erschienen 10/2006

 


ISBN: 3-86703-140-1
€ 14,95

Die Einnahmen aus dem Verkauf dieses Büchleins wurden und werden einem guten Zweck zur Verfügung gestellt. 

Projekt:

 

"Mülheim hilft" – beim Aufbau einer Schule - Hilfsaktion nach dem verheerenden Seebeben für Sri Lanka

Der Rat hat die Weichen für eine langfristige Spendenaktion gestellt. Die Aktion "Mülheim hilft" soll sich voll und ganz auf den Aufbau einer Dorfschule in Hambantota/Sri Lanka konzentrieren. Die Flutwelle vom Dezember hat die Kleinstadt zerstört. Der Club der internationalen Schlitzohren war auf Hambantota aufmerksam geworden.

Gemeinsam treten sie für Hambantota ein: Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld und der Vorsitzende des "Clubs der Schlitzohren" Werner Bungert

(Foto: Walter Schernstein)

Die 800-Seelen-Gemeinde liegt im Süden Sri Lankas, rund 250 km von der Landeshauptstadt Colombo entfernt. Die Region zählt zu den ärmsten im Umkreis. Der Tsunami hatte im Dezember die Fischerdörfer ringsum unter seinen Wassermassen begraben. Auch die Dorfschule ist zerstört.

"Mit Mülheimer Hilfe soll sie wieder aufgebaut werden," freut sich Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld. Der Koordinator von "Mülheim hilft", Stadtpressesprecher Volker Wiebels, sieht in dem Projekt in Hambantota/Sri Lanka alle Kriterien erfüllt, die man am Anfang des Auswahlprozesses aufgestellt hatte: "Die Hilfe ist nachhaltig, langfristig, überprüfbar und originär. Wir müssen uns nicht an ein anderes Projekt anflanschen", so Wiebels.

Die Hilfsaktion soll davon profitieren, dass der Club der Schlitzohren in der Region bereits aktiv ist. Die Lederfabrikanten Werner Bungert und Kurtludwig Lindgens haben gute Kontakte nach Sri Lanka. Ganz in der Nähe von Hambantota wird gerade eine Lederfabrik gebaut. Der befreundete Unternehmer, der zu den Schlitzohren gehört, soll den Aufbau der Schule und den Einsatz der Spendengelder überwachen. Volker Wiebels geht davon aus, dass nach der Soforthilfe zum Jahresanfang nun für das konkrete Projekt Gelder auf dem Hilfskonto eingehen werden. "Viele Schulen und Kindergärten stehen in den Startlöchern, um zu helfen. Wir haben auch etliche Anfragen aus Unternehmen." Der Koordinator kann sich vorstellen, die Mülheimer Hilfe nach dem Aufbau der Schule und der Bereitstellung von Lernmaterialien auf die Instandsetzung der übrigen Infrastruktur auszuweiten.

(Text: Frank Messing/WAZ Mülheim)

Mülheim hilft! – Spende statt Geschenke



"Was wollt ihr mir den schenken, ich habe doch alles," dachte sich die Mülheimerin Hildegard Zorn und stellte stattdessen zu ihrem 90. Geburtstag ein Sparschwein auf, in das für die Fluthilfeaktion "Mülheim hilft!" gespendet werden konnte. Und so kamen für das Hilfeprojekt "Aufbau der Dorfschule und Instandsetzung der Infrastruktur" in Hambantota (Sri Lanka) immerhin 400 EURO zusammen.

Damit erhöhte sich das "Bürgerspenden-Konto" auf nunmehr 18.604,21 EURO. Die letzten Spenden gingen in diesen Tagen ein: Alfred und Christa Pernau, Klaus Peters, Kerstin Pasch und eben Hildegard Zorn spendeten. Eine große Spende kam von der Mariekameradschaft Mülheim (Konzerteinnahme) dazu. Sie betrug alleine 4.250 EURO.

Viele helfen mit: Hier die Marinekameradschaft bei einer Scheckübergabe an die Aktionen "Mülheim hilft!" und "Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien". Vorn, von rechts: Wolfgang Gerbener (Marinekameradschaft), Peter Niepenberg (Vizepräsident WBV West, Bereichsvorsitzender West) und Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld

(Foto: Walter Schernstein)

 

Hier die Kontonummer für die Aktion "Mülheim hilft!":

Sparkasse Mülheim BLZ 362 500 00

Kto.175 010 378

Hier aktuelle Fotos von Walter Schernstein aus Sri Lanka von Anfang Mai 2005

 

Secondary-School Bata Atha South, Gespräch mit der Schulleitung (von links nach rechts): Nimal Samarakkody, Direktor Ruwan Dharmasiri, Kurtludwig Lindgens, Percy Silva, Werner Bungert

Folgen der ungeheuren Gewalt der Flut

auch diese Familie verlor ihr Haus

zerstörte Tempel-Anlage in Kalamatiya

Weitere Infos gibt es bei der städtischen Hotline: 455-955



* * *

Folgender Artikel zu diesem Hilfs-Projekt wurde am 19.11.2006 in der "Mülheimer Woche" veröffentlicht:

Diesen können Sie h i e r downloaden.


* * *

Am 16.01.2007 hatte Manfred Wrobel die Gelegenheit, im Festsaal der Stadthalle Mülheim, weitere Exemplare

"Das Leben schreibt das Leben"


persönlich zu überreichen anlässlich der Verleihung an Sabine Christiansen, die durch den Club der Schlitzohren ausgezeichnet wurde.

Hier nun sein Bericht:

"Gestern war es sehr schön.

Anfangs weniger, weil sich der Flug des Premierministers Dr. Jean-Claude Juncker ( Luxemburg) um eine 3/4 Stunde verzögerte.

So saß das Mülheimer Zupforchester erst mal eine 3/4 Stunde auf der Bühne des Festsaales der Stadthalle in Mülheim an der Ruhr.

Doch dann ging es toll los. Es wurde gezupft und gespielt.

Danach hielt der Vorsitzende des Internationalen Clubs der Schlitzohren, Herr Werner Bungert, die Vorrede.

Es folgte Frau Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, die eine Begrüßungsrede hielt.

"Just 4 you", ein a-Capella-Quartett, bestehend aus 4 jungen Damen folgten dann und hatte einen glänzenden Auftritt!

Dr. Jean-Claude Juncker hielt eine spritzige und lustige aber dennoch sehr interessante und tiefgängige Laudatio. Ein sehr intelligenter und honoriger Mann!

Es kam zur Preisverleihung an Sabine Christiansen, die gleichzeitig einen überdemensionalen Scheck in Höhe von 25.000€ in die Hand gedrückt bekam.

Dieses Geld wird sie einem guten Zweck für Kinder zur Verfügung stellen!

Sabine Christiansen hielt eine sehr gute Rede, wobei sie permanent auf die Not der Kinder hinwies. Wusstest Du, dass täglich weltweit 25.000 Kinder an Hunger sterben?

Es folgte WU SHU - CHON - CHI unter der Leitung von Joachim Lehmann.

Das Schlußwort sprach Gabriele Völkers aus Hamburg, die heute wohl als neue Vorsitzende des Clubs gewählt werden wird.

Zum Ende traten dann " dä Menzen und dat Liesel" auf, das sind zwei Clowns aus Mülheim-Saarn.

Dann gab es standing ovations für Werner Bungert, der ja als Gründer des renommierten Clubs seit 1979 den Vorsitz hatte.

Preisträger waren bisher:

Franz Josef Strauss, Friedrich Nowottny, Lothar Späth, H.-D. Genscher, Mario Adorf, Willem Duisenberg, Sandra Maischberger, Sir Peter Ustinow, Ephraim Kishon, Thomas Gottschalk, Heide Simonis, Alfred Biolek, Johannes Rau, Karl Kardinal Lehmann und Dr. Jean-Claude Juncker.

Zum Schluß übergab Manni die Anthologie "Das Leben schreibt das Leben" an

Sabine Christiansen ( und "Essenzen von Sabine Fenner und Manfred Wrobel), an Werner Bungert, an Frau Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, an Gabriele Völkerts.

Dr. Juncker war mir bereits entwischt, ihm wird das Buch durch den Vorsitzenden Werner Bungert nachgeschickt, das hat er mir in die Hand versprochen.

Dann wurde ich durch Herrn Bungert noch dem eingeladenen Ehepaar aus Sri Lanka vorgestellt. Das kümmerte und kümmert sich vor Ort um das Projekt, wo insgesamt schon 84.000€ für den guten Zweck eingebracht werden konnten.

Es war also ein sehr schöner und gelungener Abend."

© Manfred Wrobel


Lesen Sie dazu einen Bericht aus der "Mülheimer Woche"
Diesen können Sie h i e r downloaden.

* * *

Ich bedanke mich bei insgesamt 14 AutorenInnen, sowie

den  4 Künstlerinnen aus Norwegen und Schweden,

die an dieser Anthologie beteiligt sind.

Herzlichen Dank!!!

 

Mit freundlichen Grüßen

Manni