Adriana Wipperling

"Ich wurde 1977 in Brandenburg an der Havel geboren, wo ich heute noch lebe und arbeite:

Als Webdesignerin, Autorin, Ghostwriter und Tigerbändigerin.

Wobei es sich bei unseren drei Tigern um die Westentaschenausgabe handelt und

meistens bändigen sie mich.

1996 wanderte ich nach Potsdam, um Politikwissenschaft zu studieren. Mein ursprünglicher Traum,

Journalistin zu werden, erscheint jedoch angesichts von Medienkrise und Tageszeitungsethik

gar nicht mehr so verlockend. Also habe ich promoviert und im September 2006 meine

Dissertation zum Thema "Protestparteien in Regierungsverantwortung" abgegeben.

Mein Berufs- und Lebensziel liegt jetzt in der Selbstständigkeit."

 

Eigene Website: www.wemiez.de.vu

   

ISBN 978-3-8334-6964-0

© 2007 für diese Druckausgabe bei Anneliese Wipperling
© 2007 für die Texte und Bilder bei den einzelnen Autoren/Künstlern
Herstellung und Verlag: Books on Demand GmbH, Norderstedt
Illustrationen: Adriana Wipperling
Umschlaggestaltung: Gabriele Scharf
Layout: Anneliese Wipperling und Adriana Wipperling
Printed in Germany
Dieses Buch wurde im On-Demand-Verfahren hergestellt

* * *

Backcover

Seerosen blühen unterm Kopfsteinpflaster. Raumschiffe kriechen durch die Kanalisation. Schelmische Engel heben ihre Röcke zum Can Can. Infantile Götter naschen Eiszeiten am Stiel. Ein Mann befreit sich von seiner eigenen Haut. Liebhaber werden unter Blütenschnee begraben. Schmetterlinge fallen als rostige Schrauben vom Himmel ...

Mit Hingabe, Scharfsinn, Liebe, Humor und zuweilen auch Schwermut wandern die Autoren durch bizarre Traumwelten und die ungeschminkte Realität.

Kurzfassung

Vier Poeten wandern durch bizarre Träume und die ungeschminkte Realität: Seerosen blühen unterm Kopfsteinpflaster. Raumschiffe kriechen durch die Kanalisation. Engel lüften ihre Röcke beim Tanz. Jemand befreit sich von der eigenen Haut. Schmetterlinge fallen als rostige Schrauben vom Himmel ...

* * *


Adriana Wipperling

Finstere Zeiten

Der Mief der Vorzeit

ätzt die Farbe
von den Wänden
der Häuser,
das Fleisch
von den Knochen
der Menschen.

Nebelkälte.

Am Horizont
glühen Laternen
wie Irrlichter.

Fackeln,
Brandreden,
Blutegel im Kaffee,
haarlose Ratten,
zahnlose Gesichter.

Totenfeier
für einen Mann
mit wachen Augen.

Der Strick
um seinen Hals
ist aus chinesischer Seide.

(2005)

* * *

Adriana Wipperling

Mein Begleiter

Ich brauch keine Kutsche
mit wilden Pferden,
die durchgehn
beim leisesten Knall.

Ich brauche kein Cabrio
mit glänzendem Lack,
den der Regen abwäscht
und übrig bleibt
rostiges Eisen.

Denn ich fahre mit dir
über Stock und Stein,
blühende Wiesen
und glatten Asphalt.

Du bist mein Begleiter
ein Leben lang.

(2005)

* * *

Adriana Wipperling

Fische an Land

Wagt euch an Land,
ihr Fische!

Wollt ihr immer nur
in trübem Wasser schwimmen,
gefangen im Tümpel
der Eintönigkeit?

Es stimmt,
man kann nicht leben,
hinter dem Spiegel:

Wir würden
ersticken,
verfaulen,
gefressen werden.
Es sei denn,

wir lernen
zu atmen,
zu laufen,
zu fliegen.

Lasst unsere Flossen
im Wind flattern
und unsere Schuppen
in der Sonne glänzen!

Eines Tages
kehren wir heim
und erzählen
von der Welt
hinterm Spiegel:

Dort gibt es Menschen,
die singen Lieder
von tollkühnen,
schillernden
Fischen
am Himmel.

Also wagt euch an Land
ihr Fische!

(2005)

* * *

zurück